Heute ist es soweit – das verkriechen im Grundlagenbereich hat heute, kurzzeitig zumindest, ein Ende. Denn heute wurde, wie mein Trainingsbuddy Jakub zu sagen pflegt, der Grundlagenbereich aus luftigen Höhen betrachtet. 😛

Ich bin ausgeschlafen, das Frühstück (wenn ihr wissen wollt, was ist so zum Frühstück, vor einem Rennen, esse, dann schaut auf meinem Foodblog: https://clemenskocht.wordpress.com/ vorbei) hat gut geschmeckt, das Wetter ist zwar etwas triste, aber die Motivation ist unaufhaltsam!

Zu Mittag ging es dann los und wir fuhren zum Ort des Geschehens: Grafenegg. Die Strecke ist wohlbekannt, aber ich habe hier noch eine Rechnung aus 2015 mit mir selbst offen – letztes Jahr ist es ja eben hier nicht so gut gelaufen. Das sollte sich heute ändern, denn ich fühle mich fit. 🙂

Nach anfänglichen Reibereien beim Start ging es dann mit zügigem Tempo in die erste Runde.
Auf den ersten 2 Runden konnte ich einige Läufer hinter mir lassen.
In der dritten, vier Runden musste ich dem anfangs hohen Tempo etwas Tribut zollen und verlor einige Sekunden.
Nachdem mir aber jemand am Hintern klebte und ich ihn auf keinen Fall überholen lassen wollte, zog ich das Tempo,auf der letzten Runde nochmals mit jedem Kilometer an und konnte mir, wie im vergangenen Jahr den 6. Gesamtrang sichern.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ohne schnellen Intervallen in den Beinen ist nun schon einiges möglich und der Grundlagenbereich sieht von hier oben auch recht nett aus. 😉

Advertisements